Über uns - Die Steirischen Landesforstgärten

zurück zur Startseite

Die Steirischen Landesforstgärten wurden im Jahre 1968 gegründet, um den Bedarf der Waldbesitzer mit heimischen, standortsgerechten Forstpflanzen zu decken, da die damals spärlich vorhandenen Forstgärten den hohen Pflanzenbedarf nicht abdecken konnten.
Der Pflanzenbedarf ist heutzutage zwar geringer als in den 60iger und 70iger Jahren, dennoch haben die Steirischen Landesforstgärten gerade in der heutigen Zeit einen sehr hohen Stellenwert, als sie in der bevorstehenden EU-Osterweiterung die Versorgung mit hochwertigem steirischem Pflanzenmaterial sichern können.

Produktion

Auf 40 Hektar reiner Anbaufläche produzieren wir sämtliche bei uns gängigen Laub- und Nadelhölzer. Das dazu benötigte Saatgut sammeln wir großteils selbst in dafür eigens vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft zugelassenen Mutterbeständen oder in Saatgutplantagen, die in Zusammenarbeit mit der Forstlichen Bundesversuchsanstalt auf Flächen der Steirischen Landesforstgärten errichtet wurden.

Zwischenlagerung und Verkauf

Um unsere Forstpflanzen nach dem Frühjahrsaushub sachgemäß und ohne Qualitätsverlust bis zum Versetzen zwischenlagern zu können, wurden in allen 5 Forstgärten Kühlhäuser errichtet, in denen die Pflanzen bei einer Temperatur von ca. + 2°C problemlos bis Mitte Mai aufbewahrt werden können. Wir können Sie dadurch bis ins späte Frühjahr mit frischer Ware versorgen und ersparen zudem die aufwendige Einschlagarbeit am Waldort oder am Einschlagplatz.

KühlhauslagerungDer Verkauf der Pflanzen erfolgt großteils während der Frühjahrssaison in den Monaten März, April und Mai.

Die Pflanzen können auf Wunsch direkt vom jeweils nächstgelegenen Forstgarten nach Vorbestellung zu einer Abgabestelle in Ihrer Nähe zugestellt werden oder Sie holen die Ware nach Anmeldung selbst von einem unserer Gärten.